Facebook  Instagram

DSGVO-konforme Cookies
Was ändert sich?


Nicht die Zähne ausbeißen: DSGVO-konforme Cookies.

Das Thema Cookies auf Webseiten beschäftigt die Medienbranche und Webseitenbetreiber jetzt schon eine ganze Weile. Welche Cookies sind erlaubt und welche benötigen eine explizite Einwilligung? Am 1. Oktober 2019 hat der Europäische Gerichtshof viele solcher Fragen aus dem Weg geräumt. Dabei sei vorweggenommen: Wer in Zukunft Cookies nutzen möchte muss mehr tun, als einen allgemeinen Cookie-Hinweis mit einem voreingestellten Ankreuzkästchen anzeigen zu lassen. Außerdem sind mit einer einzigen Einwilligung, längst nicht mehr alle Cookies miteingeschlossen. Wir erklären Ihnen welche Cookies betroffen sind und worauf in Zukunft geachtet werden muss.

Das EuGH-Urteil und die neuen Regelungen zur Cookie-Nutzung
Die kleinen Textdateien speichern Einstellungen und Informationen über den User, die auf der Festplatte abgelegt werden. Aber Cookie ist nicht gleich Cookie. Es gibt unterschiedliche Arten von Cookies und nicht alle sind von den neuen Regelungen der e-Privacy-Verordnung betroffen. Unterschieden wird hier zwischen Cookies, die für die Funktionen einer Webseite notwendig sind und solchen, die das Nutzerverhalten speichern und daraus Daten sammeln, die wiederum für Marketingzwecke genutzt werden.

Wo liegen die Unterschiede?
Die Cookies, die für die Nutzung einer Website notwendig sind z.B. Cookies, die Login Daten oder die Sprachauswahl auf internationalen Webseiten speichern. So wird das Surfen auf einer Website ermöglicht ohne immer erneut seine Login Daten eingeben oder die Sprache auswählen zu müssen. Eine große Erleichterung für den User!
Wer Sorge hatte, dass auch diese Cookies von dem EuGH-Urteil betroffen sind, kann aufatmen:  Unbedingt erforderliche Cookies sind nach wie vor ohne eine eindeutige und aktive Einwilligung möglich.

Aber wie sieht es aus mit Cookies, die für Werbezwecke ausgewertet werden?
Hier sieht die Sache schon deutlich anders aus. Wer Cookies für Statistiken oder personalisierte Werbeanzeigen nutzen möchte, braucht in Zukunft die aktive Einwilligung des Nutzers. Außerdem muss über die Funktionsweisen und Speicherdauer der einzelnen Cookies informiert werden und der Nutzer muss zudem wissen, wer alles Zugriff auf die gespeicherten Daten erhält.

Das Wichtigste auf einen Blick
Daran kommt keiner vorbei: Die Cookie-Einstellungen müssen geändert und an das EuGH-Urteil angepasst werden. Wer künftig Cookies für Marketingzwecke nutzen möchte, muss diese vom Nutzer explizit bestätigen lassen. Es reicht nicht mehr aus, ein vorangekreuztes Ankreuzkästchen abzuwählen.

Sie sind sich unsicher, wie die Cookie-Einstellungen angepasst werden müssen? Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung und informieren Sie über alle neuen Richtlinien.